Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Deutlicher Anstieg der Melanomzahlen

KÖLN (dpa). Dermatologen sehen einen deutlichen Anstieg der Hautkrebsinzidenz in Deutschland mit einem Nord-Süd-Gefälle. Maligne Melanome werden inzwischen bei mehr als 11 400 Menschen im Jahr neu diagnostiziert. Fast 15 von 100 000 Frauen seien davon betroffen, bei den Männern seien es 13 von 100 000.

Insgesamt habe sich die Zahl aller Hautkrebserkrankungen in den vergangenen zwei Jahrzehnten versechsfacht, sagte Professor Rudolf Stadler bei einer Dermatologen-Fachtagung in Köln. Die Häufigkeit sei in Norddeutschland höher als im Süden, was auf eine genetische Disposition zurückgeführt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »