Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Deutlicher Anstieg der Melanomzahlen

KÖLN (dpa). Dermatologen sehen einen deutlichen Anstieg der Hautkrebsinzidenz in Deutschland mit einem Nord-Süd-Gefälle. Maligne Melanome werden inzwischen bei mehr als 11 400 Menschen im Jahr neu diagnostiziert. Fast 15 von 100 000 Frauen seien davon betroffen, bei den Männern seien es 13 von 100 000.

Insgesamt habe sich die Zahl aller Hautkrebserkrankungen in den vergangenen zwei Jahrzehnten versechsfacht, sagte Professor Rudolf Stadler bei einer Dermatologen-Fachtagung in Köln. Die Häufigkeit sei in Norddeutschland höher als im Süden, was auf eine genetische Disposition zurückgeführt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »