Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Deutlicher Anstieg der Melanomzahlen

KÖLN (dpa). Dermatologen sehen einen deutlichen Anstieg der Hautkrebsinzidenz in Deutschland mit einem Nord-Süd-Gefälle. Maligne Melanome werden inzwischen bei mehr als 11 400 Menschen im Jahr neu diagnostiziert. Fast 15 von 100 000 Frauen seien davon betroffen, bei den Männern seien es 13 von 100 000.

Insgesamt habe sich die Zahl aller Hautkrebserkrankungen in den vergangenen zwei Jahrzehnten versechsfacht, sagte Professor Rudolf Stadler bei einer Dermatologen-Fachtagung in Köln. Die Häufigkeit sei in Norddeutschland höher als im Süden, was auf eine genetische Disposition zurückgeführt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »