Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Auszeichnung für Berliner Hautärztin

Curt-Meyer-Gedächtnispreis verliehen / Arbeiten in der Melanom-Forschung gewürdigt

BERLIN (eb). Mit dem Curt-Meyer-Gedächtnis-Preis der Berliner Krebsgesellschaft ist beim 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin die Hautärztin Dr. Christiane Voit ausgezeichnet worden. Die Preisträgerin vom Hauttumor-Zentrum der Charité in Berlin wird für ihre Forschung zum molekularen Staging bei Melanompatienten geehrt.

Freut sich über den Curt-Meyer-Gedächtnispreis: Dr. Christiane Voit (m.) mit Barbara Fey und Prof. Peter Schlag (beide: Berliner Krebsgesellschaft). Foto: Bildschön/H.Groß

Voit hat ein Verfahren weiterentwickelt, mit dem Tumorzellen im Blut anhand des Tumormarkers Tyrosinase nachgewiesen werden. Die Tyrosinase ist ein Enzym. Wie die Berliner Krebsgesellschaft mitteilt, läßt sich mit der Methode, bei der die Polymerase-Kettenreaktion genutzt wird, der Krankheitsverlauf von Melanompatienten besser vorhersagen als bisher.

Mit dem Curt-Meyer-Gedächtnispreis ehrt die Berliner Krebsgesellschaft junge Berliner Wissenschaftler für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der klinischen und experimentellen Onkologie. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird jährlich ausgeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »