Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Auszeichnung für Berliner Hautärztin

Curt-Meyer-Gedächtnispreis verliehen / Arbeiten in der Melanom-Forschung gewürdigt

BERLIN (eb). Mit dem Curt-Meyer-Gedächtnis-Preis der Berliner Krebsgesellschaft ist beim 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin die Hautärztin Dr. Christiane Voit ausgezeichnet worden. Die Preisträgerin vom Hauttumor-Zentrum der Charité in Berlin wird für ihre Forschung zum molekularen Staging bei Melanompatienten geehrt.

Freut sich über den Curt-Meyer-Gedächtnispreis: Dr. Christiane Voit (m.) mit Barbara Fey und Prof. Peter Schlag (beide: Berliner Krebsgesellschaft). Foto: Bildschön/H.Groß

Voit hat ein Verfahren weiterentwickelt, mit dem Tumorzellen im Blut anhand des Tumormarkers Tyrosinase nachgewiesen werden. Die Tyrosinase ist ein Enzym. Wie die Berliner Krebsgesellschaft mitteilt, läßt sich mit der Methode, bei der die Polymerase-Kettenreaktion genutzt wird, der Krankheitsverlauf von Melanompatienten besser vorhersagen als bisher.

Mit dem Curt-Meyer-Gedächtnispreis ehrt die Berliner Krebsgesellschaft junge Berliner Wissenschaftler für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der klinischen und experimentellen Onkologie. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird jährlich ausgeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »