Ärzte Zeitung, 19.04.2006

Bei atypischen Melanomen ist das Rezidivrisiko hoch

LEBANON (Rö). Erneute Melanome sind häufiger, als bisherige Daten nahelegen. Ein besonders hohes Rezidivrisiko besteht bei ungewöhnlichen Melanomen.

Insgesamt bekommen acht Prozent aller Melanom-Patienten innerhalb von zwei Jahren nach der Diagnose ein weiteres Melanom, hat eine Studie von Dr. Linda Titus-Ernstoff ergeben ("Archives of Dermatology", April-Ausgabe).

Die Dermatologin in Lebanon im US-Staat New Hampshire hat in ihrer Studie mit 354 Melanom-Patienten Faktoren identifiziert, bei denen das Risiko für ein neues Melanom besonders erhöht ist.

Dies sind atypische Eigenschaften des ersten Melanoms: ein Durchmesser über fünf Millimeter, rote Farbe, ein nicht klar definierter Rand, mehrere Farbschattierungen und flache Stellen im Melanom. Kommen drei dieser Eigenschaften zusammen, ist das Risiko für ein erneutes Melanom vierfach erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »