Ärzte Zeitung, 19.04.2006

Bei atypischen Melanomen ist das Rezidivrisiko hoch

LEBANON (Rö). Erneute Melanome sind häufiger, als bisherige Daten nahelegen. Ein besonders hohes Rezidivrisiko besteht bei ungewöhnlichen Melanomen.

Insgesamt bekommen acht Prozent aller Melanom-Patienten innerhalb von zwei Jahren nach der Diagnose ein weiteres Melanom, hat eine Studie von Dr. Linda Titus-Ernstoff ergeben ("Archives of Dermatology", April-Ausgabe).

Die Dermatologin in Lebanon im US-Staat New Hampshire hat in ihrer Studie mit 354 Melanom-Patienten Faktoren identifiziert, bei denen das Risiko für ein neues Melanom besonders erhöht ist.

Dies sind atypische Eigenschaften des ersten Melanoms: ein Durchmesser über fünf Millimeter, rote Farbe, ein nicht klar definierter Rand, mehrere Farbschattierungen und flache Stellen im Melanom. Kommen drei dieser Eigenschaften zusammen, ist das Risiko für ein erneutes Melanom vierfach erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »