Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Hautkrebs - Betriebskassen zahlen Vorsorge

MÜNCHEN (sto). In Bayern ist die Hautkrebsvorsorge für Versicherte der Betriebskrankenkassen ab sofort wieder Kassenleistung.

Nach einer Vereinbarung, die rückwirkend zum 1. Februar mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) geschlossen wurde, können BKK-Versicherte ab vollendetem 13. Lebensjahr jährlich eine Hautkrebsvorsorgeuntersuchung bei einem Dermatologen in Anspruch nehmen.

Zur Untersuchung gehört auch eine Auflichtmikroskopie. Zudem werden die Versicherten über ihr Risikopotenzial aufgeklärt und sie erhalten Tipps, wie sich die Haut schützen lässt. Werden Auffälligkeiten diagnostiziert, folgt eine weitere Diagnose und gegebenenfalls die Behandlung. Für die Vorsorgeuntersuchung fällt keine Praxisgebühr an, teilte der BKK Landesverband Bayern mit.

"Die engen rechtlichen Spielräume haben es den bayerischen Betriebskrankenkassen in den vergangenen zwölf Jahren immer wieder schwer gemacht, Hautkrebs-Früherkennung als Kassenleistung anzubieten", sagte der Vorstandsvorsitzende des BKK Landesverbandes, Gerhard Schulte. Hautkrebserkrankungen würden zwar rasant zu nehmen, die Behandlungserfolge seien im frühen Stadium aber gut. Für die Krankenkassen sei es daher wichtig, dass sie die Kosten einer sinnvollen Vorsorgeuntersuchung übernehmen können, erklärte Schulte.

In Bayern erkrankt jeder hundertste Bürger im Laufe seines Lebens an einem Melanom. Hauptursache sei vor allem zuviel Sonne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »