Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Solarium nicht für Kinder?

Krebsgesellschaft fordert Schutz vor Hautkrebs

Ein spreitendes Melanom mit starker Pigmentierung. Foto: Schauerte

NEU-ISENBURG (eb). Die Deutsche Krebsgesellschaft hat die Pläne des Bundesamtes für Strahlenschutz begrüßt, ein Solariumverbot für Kinder und Jugendliche gesetzlich zu verankern. Mit über 130 000 Neuerkrankungen jährlich sei Hautkrebs die häufigste Krebsform in Deutschland, so die Gesellschaft.

Eine besonders sensible Lebensphase seien Kindheit und Jugend: Sonnenexposition in der frühen Kindheit fördere etwa die Entwicklung melanozytärer Naevi. Sonnenschutzmittel allein böten keinen ausreichenden Schutz.

Außer dem Solariumverbot für Minderjährige fordert die Krebsgesellschaft, dass Kinderschwimmbecken mit einem Sonnenschutz ausgerüstet werden.

Topics
Schlagworte
Hautkrebs / Melanom (503)
Dermatologie (2774)
Organisationen
DKG (871)
Krankheiten
Melanom (833)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »