Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Solarium nicht für Kinder?

Krebsgesellschaft fordert Schutz vor Hautkrebs

Ein spreitendes Melanom mit starker Pigmentierung. Foto: Schauerte

NEU-ISENBURG (eb). Die Deutsche Krebsgesellschaft hat die Pläne des Bundesamtes für Strahlenschutz begrüßt, ein Solariumverbot für Kinder und Jugendliche gesetzlich zu verankern. Mit über 130 000 Neuerkrankungen jährlich sei Hautkrebs die häufigste Krebsform in Deutschland, so die Gesellschaft.

Eine besonders sensible Lebensphase seien Kindheit und Jugend: Sonnenexposition in der frühen Kindheit fördere etwa die Entwicklung melanozytärer Naevi. Sonnenschutzmittel allein böten keinen ausreichenden Schutz.

Außer dem Solariumverbot für Minderjährige fordert die Krebsgesellschaft, dass Kinderschwimmbecken mit einem Sonnenschutz ausgerüstet werden.

Topics
Schlagworte
Hautkrebs / Melanom (496)
Dermatologie (2726)
Organisationen
DKG (831)
Krankheiten
Melanom (815)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »