Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Solarium nicht für Kinder?

Krebsgesellschaft fordert Schutz vor Hautkrebs

Ein spreitendes Melanom mit starker Pigmentierung. Foto: Schauerte

NEU-ISENBURG (eb). Die Deutsche Krebsgesellschaft hat die Pläne des Bundesamtes für Strahlenschutz begrüßt, ein Solariumverbot für Kinder und Jugendliche gesetzlich zu verankern. Mit über 130 000 Neuerkrankungen jährlich sei Hautkrebs die häufigste Krebsform in Deutschland, so die Gesellschaft.

Eine besonders sensible Lebensphase seien Kindheit und Jugend: Sonnenexposition in der frühen Kindheit fördere etwa die Entwicklung melanozytärer Naevi. Sonnenschutzmittel allein böten keinen ausreichenden Schutz.

Außer dem Solariumverbot für Minderjährige fordert die Krebsgesellschaft, dass Kinderschwimmbecken mit einem Sonnenschutz ausgerüstet werden.

Topics
Schlagworte
Hautkrebs / Melanom (510)
Dermatologie (2798)
Organisationen
DKG (880)
Krankheiten
Melanom (841)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »