Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Schützen Kaffee und Sport vor Hautkrebs?

PISCATAWAY (ddp). Regelmäßige Bewegung und täglich ein bis zwei Tassen Kaffee könnten dazu beitragen, das Hautkrebsrisiko zu senken. Darauf deutet eine Studie mit Mäusen hin, in der Forscher Hautschäden durch UV-Licht unter verschiedenen Bedingungen untersucht haben.

Demnach regen sowohl Sport als auch moderater Koffeinkonsum die Selbstheilungskräfte der Haut an. Die Kombination ist jedoch noch wirksamer (PNAS online).

Das stellten die Wissenschaftler fest, als sie Mäusen zwei Wochen ein Laufrad, koffeinhaltiges Wasser oder Placebo gaben und dann mit UV bestrahlten. Mit Sport oder Koffein allein war die Rate der Apoptose - ein Schutzprogramm, das die Tumorbildung verhindert - jeweils verdoppelt, bei der Kombination aber verfünffacht.

Zudem war die Fettschicht der Haut bei den sportlichen Tieren, die so viel wie ein bis zwei Tassen Kaffee zu sich genommen hatten, am meisten geschrumpft. Dadurch habe sich auch die Menge verschiedener Botenstoffe reduziert, die im Fettgewebe produziert werden und im Verdacht stehen, Krebs zu fördern, schreibt Professor Allan Conney von der Uni Piscataway im US-Bundesstaat New Jersey.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »