Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Schützen Kaffee und Sport vor Hautkrebs?

PISCATAWAY (ddp). Regelmäßige Bewegung und täglich ein bis zwei Tassen Kaffee könnten dazu beitragen, das Hautkrebsrisiko zu senken. Darauf deutet eine Studie mit Mäusen hin, in der Forscher Hautschäden durch UV-Licht unter verschiedenen Bedingungen untersucht haben.

Demnach regen sowohl Sport als auch moderater Koffeinkonsum die Selbstheilungskräfte der Haut an. Die Kombination ist jedoch noch wirksamer (PNAS online).

Das stellten die Wissenschaftler fest, als sie Mäusen zwei Wochen ein Laufrad, koffeinhaltiges Wasser oder Placebo gaben und dann mit UV bestrahlten. Mit Sport oder Koffein allein war die Rate der Apoptose - ein Schutzprogramm, das die Tumorbildung verhindert - jeweils verdoppelt, bei der Kombination aber verfünffacht.

Zudem war die Fettschicht der Haut bei den sportlichen Tieren, die so viel wie ein bis zwei Tassen Kaffee zu sich genommen hatten, am meisten geschrumpft. Dadurch habe sich auch die Menge verschiedener Botenstoffe reduziert, die im Fettgewebe produziert werden und im Verdacht stehen, Krebs zu fördern, schreibt Professor Allan Conney von der Uni Piscataway im US-Bundesstaat New Jersey.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »