Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Stoff aus Brokkoli gegen Krebs scharfgemacht

HERSHEY (ple). Durch einen Trick ist es US-Krebsforschern aus Hershey im Staat Pennsylvania gelungen, die antitumorale Wirksamkeit von Substanzen, die etwa in Brokkoli enthalten sind, zu verstärken. Durch Kopplung von Selen an Isothiocyanate entstand ein Wirkstoff, der zumindest im Tierversuch Melanome deutlich besser zerstört als ohne das Spurenelement Selen (Clinical Cancer Research online). Wie die Forscher berichten, gelang es durch die Behandlung von Mäusen, denen Melanomzellen injiziert worden waren, die Krebszellen in den programmierten Zelltod, die Apoptose, zu schicken. Dieses Zellprogramm ist bei Krebs abgeschaltet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »