Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Stoff aus Brokkoli gegen Krebs scharfgemacht

HERSHEY (ple). Durch einen Trick ist es US-Krebsforschern aus Hershey im Staat Pennsylvania gelungen, die antitumorale Wirksamkeit von Substanzen, die etwa in Brokkoli enthalten sind, zu verstärken. Durch Kopplung von Selen an Isothiocyanate entstand ein Wirkstoff, der zumindest im Tierversuch Melanome deutlich besser zerstört als ohne das Spurenelement Selen (Clinical Cancer Research online). Wie die Forscher berichten, gelang es durch die Behandlung von Mäusen, denen Melanomzellen injiziert worden waren, die Krebszellen in den programmierten Zelltod, die Apoptose, zu schicken. Dieses Zellprogramm ist bei Krebs abgeschaltet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »