Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Melanomrisiko steigt weiter

GREIFSWALD(dpa). Angesichts exzessiver Sonnenbäder und veränderter Freizeitaktivitäten steigt das Hautkrebsrisiko weiter an. "Das Risiko, während seines Lebens einmal an Hautkrebs zu erkranken, liegt bei Weißhäutigen in westlichen Industrienationen inzwischen bei fast 50 Prozent", so der leitende Oberarzt der Uni-Hautklinik in Greifswald, Dr. Andreas Arnold.

Allerdings gingen die Betroffenen inzwischen früher zum Arzt und hätten dadurch bessere Heilungschancen. So sei die durchschnittliche Melanomdicke bei der Diagnose zwischen 1980 und 1997 von 2,5 auf 1,5 Millimeter gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »