Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Bei wem sollte öfter nach Basaliomen geschaut werden?

Bei wem sollte öfter nach Basaliomen geschaut werden?

Patient mit Basaliom an der linken Schläfe. Bekannte Risikofaktoren für ein Basaliom sind blaue Augen und helle Haare.

© Prof. Eggert Stockfleth

ROTTERDAM (hub). Rothaarige und Patienten, die bereits einen Basalzellenkrebs an den Armen hatten, haben ein erhöhtes Risiko für weitere Basaliome. Das hat eine Kohortenstudie mit über 10 000 Teilnehmern im Alter von 55 Jahren und älter aus den Niederlanden ergeben (Arch Dermatol 2010; 146: 848).

Innerhalb von 17 Jahren entwickelten 524 (4,8 Prozent) Teilnehmer einen Basalzellenkrebs, davon 361 eine einzelne Läsion und 163 (31 Prozent) multiple Läsionen. Bekannte Risikofaktoren für ein Basaliom sind blaue Augen und helles oder blondes Haar, erinnern die Forscher von der Uni in Rotterdam. Doch dieses Risiko gilt nur für eine Erst-Läsion durch den Hauttumor, nicht jedoch für weitere Läsionen, konnten die Forscher jetzt zeigen.

Die Ergebnisse der aktuellen Auswertung: Teilnehmer mit roten Haaren hatten ein 43 Prozent höheres Risiko für weitere Basaliomen nach einer ersten Läsion. Und wer den ersten Basalzellenkrebs an den Armen hatte, dessen Risiko für eine weitere Läsion war fast 50 Prozent erhöht. Entwarnung gibt es für jene, deren erstes Basaliom im Alter von über 75 Jahren auftrat. Das Risiko für weitere Läsionen ist 40 Prozent niedriger. Diese Informationen sind wichtig, um gezielt nach Basaliomen zu suchen. Denn das müsse vor allem bei bestimmten Patienten geschehen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »