Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Bei wem sollte öfter nach Basaliomen geschaut werden?

Bei wem sollte öfter nach Basaliomen geschaut werden?

Patient mit Basaliom an der linken Schläfe. Bekannte Risikofaktoren für ein Basaliom sind blaue Augen und helle Haare.

© Prof. Eggert Stockfleth

ROTTERDAM (hub). Rothaarige und Patienten, die bereits einen Basalzellenkrebs an den Armen hatten, haben ein erhöhtes Risiko für weitere Basaliome. Das hat eine Kohortenstudie mit über 10 000 Teilnehmern im Alter von 55 Jahren und älter aus den Niederlanden ergeben (Arch Dermatol 2010; 146: 848).

Innerhalb von 17 Jahren entwickelten 524 (4,8 Prozent) Teilnehmer einen Basalzellenkrebs, davon 361 eine einzelne Läsion und 163 (31 Prozent) multiple Läsionen. Bekannte Risikofaktoren für ein Basaliom sind blaue Augen und helles oder blondes Haar, erinnern die Forscher von der Uni in Rotterdam. Doch dieses Risiko gilt nur für eine Erst-Läsion durch den Hauttumor, nicht jedoch für weitere Läsionen, konnten die Forscher jetzt zeigen.

Die Ergebnisse der aktuellen Auswertung: Teilnehmer mit roten Haaren hatten ein 43 Prozent höheres Risiko für weitere Basaliomen nach einer ersten Läsion. Und wer den ersten Basalzellenkrebs an den Armen hatte, dessen Risiko für eine weitere Läsion war fast 50 Prozent erhöht. Entwarnung gibt es für jene, deren erstes Basaliom im Alter von über 75 Jahren auftrat. Das Risiko für weitere Läsionen ist 40 Prozent niedriger. Diese Informationen sind wichtig, um gezielt nach Basaliomen zu suchen. Denn das müsse vor allem bei bestimmten Patienten geschehen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »