Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Killerzellen sollen gezielt Melanome zerstören

HEIDELBERG (eb). Beim Melanom ist die körpereigene Abwehr möglicherweise der Schlüssel zur Genesung: Wissenschaftler um Dr. Adelheid Cerwenka vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg möchten durch eine gezielte Stimulation des Immunsystems die Heilungsaussichten verbessern.

Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) sollen zum Tumor gelockt werden und diesen zerstören. Sie bilden die erste Verteidigungslinie eines Organismus. Hautkrebszellen haben oftmals eine besonders geringe Dichte von MHC-Klasse-I-Molekülen - Gewebeverträglichkeitsmerkmale - auf der Oberfläche.

Daher werden NK-Zellen schnell auf sie aufmerksam. In einer Reihe von Studien konnte bereits der Zusammenhang zwischen einer hohen Zahl von NK-Zellen im Tumorgewebe und einer verbesserten Heilungschance für Krebs-Patienten nachgewiesen werden.

Cerwenka und ihre Kollegen möchten nun klären, wie die NK-Zellen gezielt zum Tumor gelockt werden können, um diesen effektiv zu bekämpfen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit 248.000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »