Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Killerzellen sollen gezielt Melanome zerstören

HEIDELBERG (eb). Beim Melanom ist die körpereigene Abwehr möglicherweise der Schlüssel zur Genesung: Wissenschaftler um Dr. Adelheid Cerwenka vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg möchten durch eine gezielte Stimulation des Immunsystems die Heilungsaussichten verbessern.

Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) sollen zum Tumor gelockt werden und diesen zerstören. Sie bilden die erste Verteidigungslinie eines Organismus. Hautkrebszellen haben oftmals eine besonders geringe Dichte von MHC-Klasse-I-Molekülen - Gewebeverträglichkeitsmerkmale - auf der Oberfläche.

Daher werden NK-Zellen schnell auf sie aufmerksam. In einer Reihe von Studien konnte bereits der Zusammenhang zwischen einer hohen Zahl von NK-Zellen im Tumorgewebe und einer verbesserten Heilungschance für Krebs-Patienten nachgewiesen werden.

Cerwenka und ihre Kollegen möchten nun klären, wie die NK-Zellen gezielt zum Tumor gelockt werden können, um diesen effektiv zu bekämpfen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit 248.000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »