Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Solarien: Hautkrebsrisiko wird massiv unterschätzt

BERLIN (eb). Jährlich erkranken 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am malignen Melanom.

Dieses wird zunehmend bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen. Experten machen häufige Solarienbesuche für diesen Trend verantwortlich, teilt die Deutsche Krebshilfe mit.

Das Risiko, durch regelmäßige Solariengänge an einem malignen Melanom zu erkranken, sei bedeutend höher, als bisher angenommen. Solarien müssten regelmäßig kontrolliert werden, damit die UV-Schutz-Verordnung auch umgesetzt werde.

Infos unter Tel.: 02 28 / 729 90-0 und auf: www.krebshilfe.de

Topics
Schlagworte
Hautkrebs / Melanom (495)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (531)
Krankheiten
Melanom (812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »