Ärzte Zeitung, 27.03.2015

Melanom

Pembrolizumab verbessert Überleben

HAAR. Die randomisierte Phase-III-Studie KEYNOTE-006 hat ihre zwei primären Endpunkte, progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben, erreicht, teilt das Unternehmen MSD mit.

In der Studie wurde Pembrolizumab mit Ipilimumab als Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom verglichen.

Pembrolizumab zeigte statistisch signifikante und klinisch bedeutende Verbesserungen hinsichtlich Gesamtüberleben und progressionsfreiem Überleben im Vergleich zu Ipilimumab.

Die Verträglichkeit von Pembrolizumab war in dieser Studie vergleichbar mit den Ergebnissen früherer Studien beim fortgeschrittenen Melanom. Aufgrund der Empfehlung des unabhängigen Data Monitoring Committee werde die Studie vorzeitig beendet. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die eine für alle?

Sollen alte Menschen zur Prävention generell eine Kombination aus Blutdrucksenker, Statin und ASS bekommen? Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt - und kommt zu einer Antwort. mehr »

Diabetesrisiko unter Antipsychotika stark erhöht

Jugendliche und junge Erwachsene entwickeln unter Antipsychotika gehäuft einen Typ-2-Diabetes. Das liegt nur zum kleinen Teil an der psychischen Störung. mehr »

Noch schnell Abrechnungserlaubnis sichern!

Die Leistungen der palliativmedizinischen hausärztlichen Versorgung sind an keine spezielle Qualifikation gebunden. Doch das scheint nicht in Stein gemeißelt. Kluge Ärzte bauen deshalb vor. mehr »