Ärzte Zeitung, 27.03.2015

Melanom

Pembrolizumab verbessert Überleben

HAAR. Die randomisierte Phase-III-Studie KEYNOTE-006 hat ihre zwei primären Endpunkte, progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben, erreicht, teilt das Unternehmen MSD mit.

In der Studie wurde Pembrolizumab mit Ipilimumab als Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom verglichen.

Pembrolizumab zeigte statistisch signifikante und klinisch bedeutende Verbesserungen hinsichtlich Gesamtüberleben und progressionsfreiem Überleben im Vergleich zu Ipilimumab.

Die Verträglichkeit von Pembrolizumab war in dieser Studie vergleichbar mit den Ergebnissen früherer Studien beim fortgeschrittenen Melanom. Aufgrund der Empfehlung des unabhängigen Data Monitoring Committee werde die Studie vorzeitig beendet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Hauttest spürt Parkinson auf

Wie können Ärzte zuverlässig Parkinson erkennen? Eine Biopsie könnte die Lösung sein. Forscher haben hier Unterschiede zwischen Kranken und Gesunden aufgespürt. mehr »

Ein Dorf nur für Geflüchtete

Einmal in Deutschland angekommen, müssen viele Flüchtlinge einen neuen, nun geschützten Alltag finden. Das "Michaelisdorf" in Darmstadt hilft Frauen und ihren Kindern dabei - trotz kultureller Hürden. mehr »

Robo-Baby macht Lust auf echte Kinder

Eigentlich sollten schreiende Babysimulator-Puppen Teenager von Schwangerschaften abhalten. Doch das Gegenteil ist der Fall, fanden nun australische Forscher heraus. mehr »