Ärzte Zeitung, 25.07.2016

Melanom

Strategie gegen Metastasierung im Visier

HANNOVER. MHH-Forscher wollen einen Weg finden, um die Metastasierung beim malignen Melanom zu drosseln, teilt die Deutsche Krebshilfe mit - sie fördert das Projekt mit rund 245.000 Euro. Melanomzellen sollten in ihrer Wanderlust gebremst werden.

"Die Zellen unseres Körpers tragen in ihrer Hülle Sensoren, mit denen sie Signale aus ihrer Umgebung empfangen. Über diese Sensoren kann der Ionenaustauscher NHE1 durch bestimmte Proteine und Zuckerketten den Befehl ‚Bewegung drosseln‘ erhalten", wird Projektleiterin Professor Daniela G. Seidler von der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, MHH, in der Mitteilung zitiert.

Sie möchte gemeinsam mit Professor Christian Stock den zelleigenen Signalweg dafür nutzen, die Krebszellen zum Stillstand zu bringen.

In einem ersten Schritt arbeiten die Forscher nun daran, den Mechanismus der Signalübertragung genau zu verstehen. Damit wollen sie den Grundstein für eine effektivere Behandlung von schwarzem Hautkrebs legen.

"Glykotherapeutika könnten die Signal-gebenden Zuckerketten nachahmen und gezielt an der Oberfläche von Tumorzellen an NHE1 binden", so Seidler. Den Krebszellen könne auf diese Art vermittelt werden, ihre Beweglichkeit und Dynamik herabzusetzen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »