Ärzte Zeitung, 29.10.2012

Hodenkrebs

Neuer Marker gefunden

BREMEN (eb). Wissenschaftler der Universität Bremen und Hamburger Mediziner haben einen neuen Tumormarker (miR-371-3p) für Hodenkrebs entdeckt (British Journal of Cancer, online 11 Oktober).

Dies ist vor allem für die Nachsorge der Betroffenen wichtig: Denn, nach der chirurgischen Entfernung des Tumors kommt es bei einem kleinen Prozentsatz der Männer zu einem Rezidiv.

Um dies frühzeitig entdecken zu können, sind Tumormarker wichtig. Für einen großen Teil der Patienten fehlten bisher allerdings geeignete Biomarker.

Diese Lücke hilft in Zukunft der neue Marker zu schließen, teilt die Universität Bremen mit.

Hodenkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei jungen Männern in der Altersgruppe zwischen 20 und 40 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »