Ärzte Zeitung, 19.02.2004

Krebshilfe startet Infokampagne gegen Darmkrebs

BONN (eb). Schon seit einigen Jahren nutzt die Deutsche Krebshilfe den Monat März, um verstärkt auf den Nutzen von Untersuchungen zur Darmkrebs-Früherkennung hinzuweisen. Nach wie vor lassen sich aber zu wenig Menschen den Darm untersuchen, wie die Bonner Organisation beklagt..

Sie ruft daher auch 2004 aus Anlaß des Darmkrebs-Monats März vor allem Menschen ab 50 Jahre dazu auf, das Früherkennungsprogramm der Krankenkassen zu nutzen. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten dabei für Menschen zwischen 50 und 55 Jahren einen jährlichen Stuhlblut-Test an und im 56. Lebensjahr eine kostenlose Darmspiegelung, die nach zehn Jahren wiederholt wird.

Zur besseren Information der Bevölkerung bietet die Krebshilfe kostenlose Materialien zum Thema Darmkrebs an, etwa Broschüren, Flyer, Plakate und Postkarten.

Die Materialien können bestellt werden unter Tel.: 02 28 / 72 99 00, Fax 02 28 / 72 99 011 oder im Internet unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »