Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Erfolgreiches Darmkrebs-Screening im Betrieb

Über 45jährige bei der BASF Ludwigshafen bekamen Vorsorge angeboten / Neun Karzinome wurden entdeckt

LUDWIGSHAFEN (bd). Darmkrebs-Vorsorge im Betrieb funktioniert, sie ergänzt sinnvoll die Vorsorge-Aktivitäten von Hausärzten. Das machen Ergebnisse einer Vorsorge-Initiative bei der BASF in Ludwigshafen deutlich.

Voraussetzung für den Erfolg solcher Aktionen ist aber die enge Zusammenarbeit der Betriebsärzte mit Haus- und Fachärzten der Region, hieß es gestern bei Vorstellung der Aktion in Ludwigshafen.

Über die zusammen mit der Stiftung "LebensBlicke - Früherkennung Darmkrebs" initiierte Aktion waren 13 265 BASF-Mitarbeiter über 45 Jahre etwa durch Werkzeitung, Plakate oder persönliche Gespräche informiert worden. Interesse daran hatten 4172.

War bei ihnen der Haemoccult®-Stuhltest positiv oder bejahten sie die Frage nach Blut im Stuhl oder nach positiver Familienanamnese für Darmkrebs, wurde ihnen über den Hausarzt zur Koloskopie geraten.

Von 3732 Beschäftigten mit vollständigen Datensätzen hatten 688 so eine Koloskopie empfohlen bekommen, aber nur 323 waren dann auch endoskopisch untersucht worden. 61 der untersuchten Personen hatten mit adenomatösen Polypen Krebsvorstufen, und neun Karzinome - sechs davon in Frühstadien.

Diese Ergebnisse seien erschreckend, so Dr. Stefan Webendörfer, BASF-Werksarzt, zur "Ärzte Zeitung". Denn es sei anzunehmen, daß sich bei den Personen ohne Koloskopie trotz Empfehlung eine ähnliche Rate auffälliger Befunde ergeben hätte. Die hohe Entdeckungsrate belege aber den Erfolg der Aktion.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Überzeugungsarbeit für Darmgesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »