Ärzte Zeitung, 12.07.2004

Wissenschaftler sucht nach Genmarkern für Darmkrebs

Forschungspreis über 25 000 Euro verliehen

HANNOVER (eb). Der Ludwig-Demling-Forschungspreis der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) ging in diesem Jahr an Privatdozent Dr. Christian Folwaczny von der Medizinischen Poliklinik Innenstadt und Chirurgischen Klinik der LMU München.

Die Auszeichnung wird von der Falk Foundation e.V. gestiftet und ist mit 25 000 Euro dotiert. Folwaczny wurde für sein Forschungsvorhaben zum Nachweis molekularer Marker im Blut zur Früherkennung von Dysplasien und Karzinomen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ausgezeichnet. Durch eine Blutentnahme könnte dann vielleicht langfristig die zur Krebsvorsorge nötige Darmspiegelung mit Biopsien ersetzt werden, teilen die Falk Foundation und die DCCV mit.

Daß ein derartiger Ansatz möglich ist, zeigen viele Publikationen, die sich mit dem Nachweis genetischer Marker der Karzinogenese im Blutkreislauf befassen. So wurde bei verschiedenen Tumoren eine veränderte DNA nicht nur im Tumorgewebe, sondern auch als freie DNA im Plasma oder Serum nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »