Ärzte Zeitung, 12.07.2004

Wissenschaftler sucht nach Genmarkern für Darmkrebs

Forschungspreis über 25 000 Euro verliehen

HANNOVER (eb). Der Ludwig-Demling-Forschungspreis der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) ging in diesem Jahr an Privatdozent Dr. Christian Folwaczny von der Medizinischen Poliklinik Innenstadt und Chirurgischen Klinik der LMU München.

Die Auszeichnung wird von der Falk Foundation e.V. gestiftet und ist mit 25 000 Euro dotiert. Folwaczny wurde für sein Forschungsvorhaben zum Nachweis molekularer Marker im Blut zur Früherkennung von Dysplasien und Karzinomen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ausgezeichnet. Durch eine Blutentnahme könnte dann vielleicht langfristig die zur Krebsvorsorge nötige Darmspiegelung mit Biopsien ersetzt werden, teilen die Falk Foundation und die DCCV mit.

Daß ein derartiger Ansatz möglich ist, zeigen viele Publikationen, die sich mit dem Nachweis genetischer Marker der Karzinogenese im Blutkreislauf befassen. So wurde bei verschiedenen Tumoren eine veränderte DNA nicht nur im Tumorgewebe, sondern auch als freie DNA im Plasma oder Serum nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »