Forschung und Praxis, 30.07.2004

Statine schützen offenbar vor Darmkrebs

Die Wahrscheinlichkeit, am kolorektalen Karzinom zu erkranken, halbiert sich, wenn mindestens fünf Jahre lang Statine eingenommen werden. Das hat eine Fall-Kontroll-Studie mit 1850 israelischen Darmkrebs-Kranken und 1960 gesunden Kontrollpersonen ergeben, wie Dr. Stephen G. Gruber aus Ann Arbor im US-Staat Michigan beim ASCO berichtet hat.

Statine hatten fast sechs Prozent der Darmkrebs-Kranken und elf Prozent der Kontrollpersonen eingenommen. Nach statistischer Berücksichtigung weiterer Risikofaktoren für Darmkrebs ergab sich eine relative Risikoreduktion von 46 Prozent.

Dagegen wurden für Fibrate keine präventiven Effekte für Darmkrebs beobachtet. Wirkunterschiede zwischen verschiedenen Statinen gab es nicht. Daher geht Gruber von einem Klasseneffekt aus. In-vitro-Studien und Tierversuche hätten ergeben, daß Statine bestimmte karzinogene Proteine auf den Zellmembranen hemmen. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »