Ärzte Zeitung, 05.08.2004

Capecitabine - eine neue Option bei Darmkrebs

Gleich wirksam wie 5-FU, aber besser verträglich

FRANKFURT AM MAIN (ner). Eine Tablette wird die übliche adjuvante Chemotherapie bei Darmkrebs mit 5-Fluorouracil-Infusionen (5-FU/FA) wohl künftig ablösen. Denn die 5-FU-Vorstufe Capecitabin (Xeloda®) hat sich in der Wirksamkeit als mehr als ebenbürtig erwiesen.

So führt nach Angaben des Onkologen Dr. Norbert Marschner aus Freiburg Capecitabin zu einem durchschnittlich längeren Rezidiv-freien Leben und zu einer verlängerten Gesamtüberlebenszeit. Die Substanz wird zudem besser vertragen als 5-FU. Dies geht unter anderem aus der X-ACT-Studie (Xeloda in Adjuvant Colon Cancer Therapy) mit fast 2000 Patienten hervor, die Marschner bei einer Veranstaltung des Unternehmens Hoffmann-La Roche in Frankfurt am Main vorgestellt hat.

Ziel der Studie war es, die Gleichwertigkeit von Capecitabin und der 5-FU/FA-Infusion nachzuweisen. Nach knapp vier Jahren lebten 64 Prozent der Patienten mit Capecitabin ohne Krankheitszeichen und 61 Prozent in der 5-FU/FA-Gruppe. Die Überlebensrate lag nach drei Jahren bei 81 Prozent mit der neuen Substanz und bei 78 Prozent mit dem Standardregime. Diese Unterschiede sind nicht signifikant.

Zugleich hatten die mit dem neuen Wirkstoff behandelten Patienten seltener Haarausfall, Durchfall, Entzündungen im Mundbereich oder Erbrechen. Häufiger dagegen war das Hand-Fuß-Syndrom (HFS), bei dem es zu Rötungen der Hand- und Fußsohlen kommt. Das HFS ist reversibel und kann durch Dosisreduktion ohne Wirkverlust vermindert werden.

Capecitabin ist ein neuer Typ eines Zytostatikums, ein Fluoropyrimidin-Carbamat. Die orale Substanz wird im Körper zu 5-FU aktiviert. Sie wird in Dosen von 1250 mg/m2 zweimal täglich 14 Tage gegeben, gefolgt von einer einwöchigen Pause. Dann wird das Schema alle drei Wochen 24 Wochen wiederholt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »