Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Neuer Test deckt Darmkrebs frühzeitig auf

ORLANDO (mar). Mit einem neuen Screening-Test - mit dem Marker Tumor-M2-PK- lassen sich kolorektale Karzinome und dysplastische Polypen schon früh anhand von Stuhlproben nachweisen. Studien haben eine hohe Sensitivität und Spezifität des Tests ergeben.

Bei dem Test (Schebo® Tumor M2-PK) hat man sich zunutze gemacht, daß Krebszellen Dimere (M2) eines Isoenzyms der Pyruvat-Kinase (PK) synthetisieren. Das Enzym des Glukosestoffwechsels liegt in gesunden Zellen als Tetramer vor. Der Test enthält zwei monoklonale Antikörper gegen M2-PK.

Bei einer Tagung in Orlando in Florida hat die Arbeitsgruppe um Professor Hans-Ulrich Klör aus Gießen Ergebnisse einer Studie mit 338 Patienten vorgestellt, die sie koloskopiert haben. Außerdem wurde der Marker im Stuhl bestimmt.

Bei der Koloskopie fand sich bei 147 Patienten ein Karzinom. Diese Patienten hatten signifikant höhere Tumor-M2-PK-Spiegel (im Mittel 49,6 U / ml) als die 191 Patienten ohne Karzinom (im Mittel 3,5 U / ml).

Aus dieser Studie ergibt sich eine Spezifität von 79 und eine Sensitivität von 80 Prozent. Damit sei der Test sensitiver als bisherige Stuhltests (30 Prozent Sensitivität), die okkultes Blut im Stuhl nachweisen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »