Ärzte Zeitung, 09.11.2005

Ersttherapie bei Darmkrebs mit Antikörper im Test

NEU-ISENBURG (eb). Mehr als die Hälfte der Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom profitiert vom Antikörper Cetuximab, selbst wenn zuvor zwei oder mehr Irinotecan-haltige Behandlungen fehlschlugen.

Betroffene haben auf den Krebszellen vermehrt den Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor EGF, den Cetuximab blockiert. Derzeit wird der Effekt einer Erstlinientherapie mit dem Antikörper in einer Kombitherapie bei mehr als 1000 Patienten geprüft.

In der CRYSTAL-Studie nehmen 1212 Patienten teil. Wie das Darmstädter Unternehmen Merck KGaA bei der 13. Jahreskonferenz für klinische Onkologie (ECCO) in Paris mitgeteilt hat, ist die Aufnahme der Patienten in die Phase-III-Studie jetzt abgeschlossen worden.

Die Patienten werden randomisiert entweder mit dem Antikörper Cetuximab (Erbitux®) in Kombination mit 5-Fluoro-Uracil plus Folinsäure plus Irinotecan behandelt oder mit der Kombination ohne den Antikörper.

Primärer Endpunkt der Studie ist das progressionsfreie Überleben. Außer der adjuvanten Behandlung erhielten die Patienten zuvor keine Chemotherapie. Die Studie hat im Mai 2004 begonnen und soll Anfang 2009 beendet sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »