Ärzte Zeitung, 31.03.2006

Projekt "BliTz" zur Früherkennung von Darmkrebs

BERLIN (ple). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat vor kurzem ein Projekt begonnen, in dem der Nutzen neuer Stuhl- und Blut-Tests zur Früherkennung von Darmkrebs bewertet werden soll.

An dem Projekt "BliTz" (Begleitende Evaluierung innovativer Testverfahren zur Darmkrebs-Früherkennung) sollen insgesamt 3000 Probanden in 20 gastroenterologischen Praxen teilnehmen, wie beim 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtet worden ist.

In dem Projekt wird Probanden, bei denen eine Koloskopie vorgesehen ist, davor jeweils eine Stuhl- und Blutprobe entnommen. Außer dem Test auf okkultes Blut im Stuhl (FOBT) würden auch Tests auf das Enzym M2 PK und den Entzündungsmarker Calprotectin sowie ein immunologischer Test auf Hämoglobin evaluiert, so die Arbeitsgruppe um Dr. Ulrike Haug von der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am DKFZ.

Weitere Infos im Internet unter http://www.dzfa.uni-heidelberg.de/blitz/index.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »