Ärzte Zeitung, 31.03.2006

Projekt "BliTz" zur Früherkennung von Darmkrebs

BERLIN (ple). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat vor kurzem ein Projekt begonnen, in dem der Nutzen neuer Stuhl- und Blut-Tests zur Früherkennung von Darmkrebs bewertet werden soll.

An dem Projekt "BliTz" (Begleitende Evaluierung innovativer Testverfahren zur Darmkrebs-Früherkennung) sollen insgesamt 3000 Probanden in 20 gastroenterologischen Praxen teilnehmen, wie beim 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtet worden ist.

In dem Projekt wird Probanden, bei denen eine Koloskopie vorgesehen ist, davor jeweils eine Stuhl- und Blutprobe entnommen. Außer dem Test auf okkultes Blut im Stuhl (FOBT) würden auch Tests auf das Enzym M2 PK und den Entzündungsmarker Calprotectin sowie ein immunologischer Test auf Hämoglobin evaluiert, so die Arbeitsgruppe um Dr. Ulrike Haug von der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am DKFZ.

Weitere Infos im Internet unter http://www.dzfa.uni-heidelberg.de/blitz/index.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »