Ärzte Zeitung, 31.03.2006

Projekt "BliTz" zur Früherkennung von Darmkrebs

BERLIN (ple). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat vor kurzem ein Projekt begonnen, in dem der Nutzen neuer Stuhl- und Blut-Tests zur Früherkennung von Darmkrebs bewertet werden soll.

An dem Projekt "BliTz" (Begleitende Evaluierung innovativer Testverfahren zur Darmkrebs-Früherkennung) sollen insgesamt 3000 Probanden in 20 gastroenterologischen Praxen teilnehmen, wie beim 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtet worden ist.

In dem Projekt wird Probanden, bei denen eine Koloskopie vorgesehen ist, davor jeweils eine Stuhl- und Blutprobe entnommen. Außer dem Test auf okkultes Blut im Stuhl (FOBT) würden auch Tests auf das Enzym M2 PK und den Entzündungsmarker Calprotectin sowie ein immunologischer Test auf Hämoglobin evaluiert, so die Arbeitsgruppe um Dr. Ulrike Haug von der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am DKFZ.

Weitere Infos im Internet unter http://www.dzfa.uni-heidelberg.de/blitz/index.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »