Forschung und Praxis, 02.05.2006

Adjuvantes Capecitabin bewährt sich bei Kolon-Ca

Die adjuvante Therapie mit dem oralen Zytostatikum Capecitabin ist bei fortgeschrittenem Kolon-Ca ähnlich effizient wie die Standardtherapie mit 5-Fluorouracil plus Folinsäure i.v. (5-FU / FS).

Jedoch treten mit Capecitabin (Xeloda®) vor allem schwere unerwünschte Wirkungen (Grad 3 / 4) wie Stomatitis, Hand-Fuß-Syndrom oder Neutropenie deutlich seltener auf.

Das belegt die im vergangenen Jahr veröffentlichte X-ACT-Studie (Xeloda in Adjuvant Colon Cancer Therapy), über die in Berlin das Unternehmen Hoffmann-La Roche informiert hat.

An der 24-wöchigen Studie hatten 1987 Patienten mit reseziertem Kolon-Ca im Stadium III (Lymphknotenbefall, keine Fernmetastasen) teilgenommen. Sie erhielten adjuvant Capecitabin oder 5-FU / FS. Nach im Mittel 3,8 Jahren Beobachtungszeit hatten in beiden Gruppen über 60 Prozent krankheitsfrei überlebt (NEJM 352, 2005, 2696). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »