Forschung und Praxis, 02.05.2006

Adjuvantes Capecitabin bewährt sich bei Kolon-Ca

Die adjuvante Therapie mit dem oralen Zytostatikum Capecitabin ist bei fortgeschrittenem Kolon-Ca ähnlich effizient wie die Standardtherapie mit 5-Fluorouracil plus Folinsäure i.v. (5-FU / FS).

Jedoch treten mit Capecitabin (Xeloda®) vor allem schwere unerwünschte Wirkungen (Grad 3 / 4) wie Stomatitis, Hand-Fuß-Syndrom oder Neutropenie deutlich seltener auf.

Das belegt die im vergangenen Jahr veröffentlichte X-ACT-Studie (Xeloda in Adjuvant Colon Cancer Therapy), über die in Berlin das Unternehmen Hoffmann-La Roche informiert hat.

An der 24-wöchigen Studie hatten 1987 Patienten mit reseziertem Kolon-Ca im Stadium III (Lymphknotenbefall, keine Fernmetastasen) teilgenommen. Sie erhielten adjuvant Capecitabin oder 5-FU / FS. Nach im Mittel 3,8 Jahren Beobachtungszeit hatten in beiden Gruppen über 60 Prozent krankheitsfrei überlebt (NEJM 352, 2005, 2696). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »