Forschung und Praxis, 02.05.2006

Adjuvantes Capecitabin bewährt sich bei Kolon-Ca

Die adjuvante Therapie mit dem oralen Zytostatikum Capecitabin ist bei fortgeschrittenem Kolon-Ca ähnlich effizient wie die Standardtherapie mit 5-Fluorouracil plus Folinsäure i.v. (5-FU / FS).

Jedoch treten mit Capecitabin (Xeloda®) vor allem schwere unerwünschte Wirkungen (Grad 3 / 4) wie Stomatitis, Hand-Fuß-Syndrom oder Neutropenie deutlich seltener auf.

Das belegt die im vergangenen Jahr veröffentlichte X-ACT-Studie (Xeloda in Adjuvant Colon Cancer Therapy), über die in Berlin das Unternehmen Hoffmann-La Roche informiert hat.

An der 24-wöchigen Studie hatten 1987 Patienten mit reseziertem Kolon-Ca im Stadium III (Lymphknotenbefall, keine Fernmetastasen) teilgenommen. Sie erhielten adjuvant Capecitabin oder 5-FU / FS. Nach im Mittel 3,8 Jahren Beobachtungszeit hatten in beiden Gruppen über 60 Prozent krankheitsfrei überlebt (NEJM 352, 2005, 2696). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »