Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Koloskopie alle 20 Jahre?

Studiendaten stellen Zehnjahres-Abstand in Frage

HEIDELBERG (eb). Werden bei einer Vorsorge-Koloskopie keine Krebsvorstufen gefunden, genügt es vielleicht, wenn die nächste Koloskopie erst in 20 Jahren erfolgt. Das legen Daten einer Heidelberger Studie nahe.

Wer bei einer Vorsorge-Koloskopie keine Krebsvorstufen hat, bei dem ist das Risiko, innerhalb von 20 Jahren Darmkrebs zu bekommen, nur sehr gering, hat die Heidelberger Studie ergeben.

Über die Konsequenzen der Untersuchung wird jedoch diskutiert. Der Darmkrebsexperte Professor Jürgen Riemann plädiert zunächst weiterhin dafür, bei der Vorsorge-Koloskopie einen Zehnjahres-Abstand einzuhalten. Dagegen halten die Studienautoren ein 20-Jahres-Intervall bei manchen Menschen für ausreichend.

Lesen Sie dazu auch:
Eine Koloskopie nur alle 20 Jahre - genügt das vielleicht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »