Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Koloskopie alle 20 Jahre?

Studiendaten stellen Zehnjahres-Abstand in Frage

HEIDELBERG (eb). Werden bei einer Vorsorge-Koloskopie keine Krebsvorstufen gefunden, genügt es vielleicht, wenn die nächste Koloskopie erst in 20 Jahren erfolgt. Das legen Daten einer Heidelberger Studie nahe.

Wer bei einer Vorsorge-Koloskopie keine Krebsvorstufen hat, bei dem ist das Risiko, innerhalb von 20 Jahren Darmkrebs zu bekommen, nur sehr gering, hat die Heidelberger Studie ergeben.

Über die Konsequenzen der Untersuchung wird jedoch diskutiert. Der Darmkrebsexperte Professor Jürgen Riemann plädiert zunächst weiterhin dafür, bei der Vorsorge-Koloskopie einen Zehnjahres-Abstand einzuhalten. Dagegen halten die Studienautoren ein 20-Jahres-Intervall bei manchen Menschen für ausreichend.

Lesen Sie dazu auch:
Eine Koloskopie nur alle 20 Jahre - genügt das vielleicht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »