Ärzte Zeitung, 14.09.2006

BUCHTIP

Therapie bei Darmkrebs

Einen Ratgeber für Kollegen, die Patienten mit kolorektalen Karzinomen behandeln, hat der Thieme-Verlag in einer neuen Auflage herausgebracht.

Die Empfehlungen zu Prävention, Diagnostik und Therapie orientieren sich an den Leitlinien, die von den Teilnehmern einer multidisziplinären Konsensuskonferenz im Frühjahr 2004 erstellt wurden. Dabei ist es ein Anliegen der Autoren, daß möglichst alle Patienten nach modernen Protokollen behandelt werden. Denn noch 2002 waren es bloß 50 Prozent, wie in einer Erhebung aus diesem Jahr ermittelt wurde.

Die Chance von Verbesserungen bietet sich durch Lektüre von Büchern wie diesem, in dem alle wichtigen Aspekte erläutert werden: Diagnostik und Staging des Kolonkarzinoms, Operation und vor allem in jeweils eigenen Kapiteln die medikamentöse Therapie von Patienten verschiedener Stadien.

Aber auch Hintergrundwissen ist in dem Taschenleitfaden ausführlich berücksichtigt, etwa zu Epidemiologie des Kolonkarzinoms, Risikofaktoren, familiären Formen und Prävention. Mit den Internetadressen des Anhangs können die onkologisch tätigen Kollegen weitere Details zu Studien und Standards abrufen. (ars)

Michael Geißler, Ullrich Graeven: Das Kolorektale Karzinom. Thieme-Verlag, Stuttgart. 2005. 104 Seiten, EUR 19,95, ISBN 3-13-133161-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »