Ärzte Zeitung, 23.03.2007

Forscher finden Steuergen für Darmkrebs

PHILADELPHIA (ddp). US-Forscher haben ein Schlüsselgen für die Darmkrebs-Entstehung entdeckt: Ist es verändert, vermindert sich bei Mäusen die Bildung von Darmpolypen um 90 Prozent.

Die Wucherungen gelten als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Darmkrebs. Die Identifizierung des Schlüsselgens, das auch im menschlichen Erbgut vorkommt, könnte daher bei der Entwicklung verbesserter Diagnose- und Vorbeugemethoden für Darmkrebs helfen. Das vermutet das Team um Amy Baran von der Thomas-Jefferson-Universität in Philadelphia, das jetzt über die Entdeckung berichtet hat (Genome Research, Online vorab).

Eigentlich regelt Atp5a1, so der Name des Gens, die Energieproduktion innerhalb der Zelle. Bei Mäusen kann es zudem als Modifikator wirken - und so die Wirkung anderer genetischer Veränderungen verstärken oder unterdrücken. Atp5a1 scheint dabei mit dem Gen Apc zusammenzuarbeiten.

Mutationen in Apc waren bereits früher mit vermehrtem Auftreten von Darmpolypen in Verbindung gebracht worden. Nun konnte gezeigt werden, dass dieser Effekt fast vollständig verschwindet, wenn zusätzlich auch das Atp5a1 verändert ist: Mäuse entwickelten in diesem Fall bis zu 90 Prozent weniger Wucherungen als ihre Artgenossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »