Ärzte Zeitung, 23.03.2007

Forscher finden Steuergen für Darmkrebs

PHILADELPHIA (ddp). US-Forscher haben ein Schlüsselgen für die Darmkrebs-Entstehung entdeckt: Ist es verändert, vermindert sich bei Mäusen die Bildung von Darmpolypen um 90 Prozent.

Die Wucherungen gelten als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Darmkrebs. Die Identifizierung des Schlüsselgens, das auch im menschlichen Erbgut vorkommt, könnte daher bei der Entwicklung verbesserter Diagnose- und Vorbeugemethoden für Darmkrebs helfen. Das vermutet das Team um Amy Baran von der Thomas-Jefferson-Universität in Philadelphia, das jetzt über die Entdeckung berichtet hat (Genome Research, Online vorab).

Eigentlich regelt Atp5a1, so der Name des Gens, die Energieproduktion innerhalb der Zelle. Bei Mäusen kann es zudem als Modifikator wirken - und so die Wirkung anderer genetischer Veränderungen verstärken oder unterdrücken. Atp5a1 scheint dabei mit dem Gen Apc zusammenzuarbeiten.

Mutationen in Apc waren bereits früher mit vermehrtem Auftreten von Darmpolypen in Verbindung gebracht worden. Nun konnte gezeigt werden, dass dieser Effekt fast vollständig verschwindet, wenn zusätzlich auch das Atp5a1 verändert ist: Mäuse entwickelten in diesem Fall bis zu 90 Prozent weniger Wucherungen als ihre Artgenossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »