Ärzte Zeitung, 23.03.2007

Vier Fragen klären Risiko für Darmkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Ein Fragebogen mit vier Fragen klärt, ob jemand ein familiär bedingt erhöhtes Darmkrebs-Risiko hat. Der Fragebogen kann im Wartezimmer ausgelegt und von Patienten ausgefüllt werden.

Entwickelt wurde er von Spezialisten. Die komplizierten international gültigen Kriterien, mit denen das Risiko für Patienten aus Familien mit genetisch bedingtem Darmkrebs ermittelt wird, sind auf vier verständliche Fragen reduziert.

Der Fragebogen kann auf der Webseite des Netzwerks gegen Darmkrebs herunter geladen werden: www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »