Ärzte Zeitung, 27.03.2007

Engagement für Darmkrebsvorsorge

Heute Abend werden in Berlin die Felix Burda Awards verliehen / Fünf Kategorien

BERLIN (Smi). In Berlin werden heute die Gewinner der Felix Burda Awards gekürt. Nominiert sind Persönlichkeiten, Initiativen, Unternehmen und Institutionen, die sich um die Darmkrebsvorsorge in Deutschland verdient gemacht haben.

Moderatorin Barbara Schöneberger gehört zu den möglichen Preisträgern.

Der Felix Burda Award wird in den Kategorien "Stars for Prevention", "Medical Prevention", "Prevention at Work", "Public Prevention" und erstmals in der Kategorie "Journalism for Prevention" verliehen.

In der Kategorie "Medical Prevention" sind die Mainzer Universitätsmediziner Dr. Ralf Kiesslich und Professor Markus Neurath, der Münchener Internist Dr. Axel Munte, Dr. rer. nat. Kurt Berlin und Professor Matthias Ebert aus München sowie Professor Tim Greten aus Hannover nominiert.

Insgesamt 17 Juroren, unter ihnen Dr. Meinhard Classen, ehemaliger Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums rechts der Isar der TU München, und die Ärztin und Fernsehjournalistin Dr. Marianne Koch haben die Nominierten aus vielen Vorschlägen bestimmt.

In der Kategorie "Stars for Prevention" war ausschließlich die Felix Burda Stiftung stimmberechtigt. Hier sind die prominenten Protagonisten der Aufklärungskampagne aus dem vergangenen Jahr nominiert. Zu ihnen zählen die Moderatoren Barbara Schöneberger, Nina Ruge und Kai Pflaume, die Schauspieler Sky du Mont und Georg Uecker sowie der Profiboxer Wladimir Klitschko.

Die Bekanntgabe der Preisträger findet heute Abend im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Hotel Ritz-Carlton statt. Moderator ist der Arzt und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen. Als musikalischen Höhepunkt haben die Veranstalter die wiedervereinigte Frauenband "No Angles" verpflichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »