Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Mehr Qualität bei Koloskopien in Westfalen-Lippe

Gute Erfolge durch fachliche Weiterbildung und Mindestmengen / Auch Hygiene-Auflagen werden erfüllt

KÖLN (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe registriert eine deutliche Qualitätsverbesserung im Bereich der Koloskopie.

 Mehr Qualität bei Koloskopien in Westfalen-Lippe

Qualität im Blick bei der Koloskopie: Checks und Kolloquien verbessern die fachliche Qualifikation.

Foto: Klaro

"Waren in der ersten Hygieneüberprüfung 2004 noch 43 Praxen zu beanstanden, zeigten sich in 2006 nur noch elf Praxen als auffällig", schreibt KV-Vize Dr. Wolfgang-Axel Dryden im Vorwort zum Qualitätsbericht für das Jahr 2006 der KVWL.

Vertragsärzte, die eine Genehmigung zur koloskopischen Untersuchung haben, müssen ihre Koloskope einmal im halben Jahr einem hygienisch-mikrobiologischen Check unterziehen. Außerdem müssen die Ärzte jedes Jahr nachweisen, dass sie mindestens 200 totale Koloskopien bis zum Zoekum, davon mindestens zehn mit Polypektomien, erbracht haben. Diese Bedingung hatten im Jahr 2004 insgesamt 168 von 238 Ärzten erfüllt, also 68,9 Prozent. Im vergangenen Jahr betrug die Quote 90,7 Prozent (156 von 172 Ärzten).

Die Qualitätssicherungs-Kommissionen der KV Westfalen-Lippe haben 2006 zur Feststellung der fachlichen Qualifikation in den Bereichen Kernspintomografie, Koloskopie, Labor, Radiologie und Sonografie 376 kollegiale Fachgespräche, so genannte Kolloquien, mit Ärzten geführt, die die Genehmigung zur Abrechnung bestimmter Leistungen beantragt hatten. Bei 39 Ärzten sprachen die Kommissionen die Empfehlung "nicht bestanden" aus.

Im Bereich der Radiologie gab es 562 Verfahren, die Mammografie ausgenommen. Von ihnen waren 116 komplett ohne Beanstandung. In 429 Fällen stellten die Prüfer vereinzelte Fehler fest, die ohne weitergehende Maßnahmen blieben. In 14 Fällen war die Qualität nur bedingt brauchbar und eine Überprüfung nach einem halben Jahr notwendig. Drei Prüfungen ergaben eine ungeeignete Qualität.

Bei der KVWL haben die Niedergelassenen im vergangenen Jahre 8386 Anträge zur Abrechnung genehmigungspflichtiger Leistungen gestellt. Dabei war die weit überwiegende Zahl der Ärzte mit ihren Anträgen erfolgreich, nur bei 7,8 Prozent lag die Befähigung nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »