Ärzte Zeitung, 25.01.2008

Stipendium für Forschung zum Kolonkarzinom

HAAR (Rö). Für sein Forschungsprojekt "Bedeutung der Docosahexaensäure (DHA) und ihrer Lipidmediatoren für das Wachstum von Tumorzellen" hat Dr. Karsten-Heinrich Weylandt aus Berlin das MSD-Stipendium 2007 im Fachbereich Onkologie erhalten. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.

Das Wachstum von Kolonkarzinom-Zellen kann, wie nachgewiesen worden ist, durch Omega-3-Fettsäuren wie die Docosahexaensäure gehemmt werden. Weylandt konnte bereits belegen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Gewebe, den aus ihnen gebildeten Lipidmediatoren und der Antientzündungs-Aktivität gibt.

Derzeit untersucht der Wissenschaftler am Campus Virchow-Klinikum in Berlin den Effekt der Lipide und Lipidmediatoren auf Kolonkarzinom-Zelllinien. In den USA will er bei einem Gastaufenthalt lernen, ein spezielles massenspektrometrisches Verfahren anzuwenden, mit dem dann gastrointestinale Tumoren untersucht werden sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »