Ärzte Zeitung, 25.01.2008

Stipendium für Forschung zum Kolonkarzinom

HAAR (Rö). Für sein Forschungsprojekt "Bedeutung der Docosahexaensäure (DHA) und ihrer Lipidmediatoren für das Wachstum von Tumorzellen" hat Dr. Karsten-Heinrich Weylandt aus Berlin das MSD-Stipendium 2007 im Fachbereich Onkologie erhalten. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.

Das Wachstum von Kolonkarzinom-Zellen kann, wie nachgewiesen worden ist, durch Omega-3-Fettsäuren wie die Docosahexaensäure gehemmt werden. Weylandt konnte bereits belegen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Gewebe, den aus ihnen gebildeten Lipidmediatoren und der Antientzündungs-Aktivität gibt.

Derzeit untersucht der Wissenschaftler am Campus Virchow-Klinikum in Berlin den Effekt der Lipide und Lipidmediatoren auf Kolonkarzinom-Zelllinien. In den USA will er bei einem Gastaufenthalt lernen, ein spezielles massenspektrometrisches Verfahren anzuwenden, mit dem dann gastrointestinale Tumoren untersucht werden sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »