Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Erfolg bei Prävention von Darmkrebs

HERNE (dpa). Die Koloskopie zur Früherkennung von Darmkrebs verringert deutlich das Risiko, an der Krankheit zu sterben. Das bestätigt jetzt eine Studie mit 9000 Patienten.

In einer gastroenterologischen Schwerpunktpraxis in Herne wurden Patienten, die allein aus Vorsorge zur Koloskopie kamen, mit solchen verglichen, bei denen bereits ein Verdacht auf Darmkrebs bestand, hat der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen berichtet.

In der Vorsorgegruppe wurde bei 46 Menschen Darmkrebs diagnostiziert, zumeist im Frühstadium. Innerhalb von vier Jahren starben in dieser Gruppe zwei der 46 Patienten mit Kolonkarzinom, das sind 4,3 Prozent.

In der Gruppe mit Darmkrebsverdacht wurde bei 100 Menschen Darmkrebs festgestellt. 20 Prozent von ihnen starben innerhalb der vier Jahre - dieser Anteil war also fast fünfmal höher als in der Vorsorgegruppe. Bei 39 Prozent der Patienten mit Tumorverdacht befand sich der Tumor schon im Spätstadium.

Fazit: Mit der Vorsorgekoloskopie werden Tumoren früher entdeckt, die Prognose ist besser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »