Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Preis für onkologische Gastroenterologie

DÜSSELDORF (eb). Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten ist zum ersten Mal der Wolf und Christine Unterberg-Förderpreis für onkologische Gastroenterologie vergeben worden.

Er ist mit 10 000 Euro dotiert. Preisträger ist Dr. Ronald Koschny vom Uniklinikum Heidelberg. Gewürdigt werden seine Forschungen zum Einsatz von Todesrezeptor-Antagonisten, ein neuer Wirkmechanismus, bei dem die Apoptose-Induktion der Tumorzellen im Vordergrund steht. Den Ansatz bietet das TNF Mitglied Trail in einer Kombination mit Bortezomib.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »