Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Preis für onkologische Gastroenterologie

DÜSSELDORF (eb). Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten ist zum ersten Mal der Wolf und Christine Unterberg-Förderpreis für onkologische Gastroenterologie vergeben worden.

Er ist mit 10 000 Euro dotiert. Preisträger ist Dr. Ronald Koschny vom Uniklinikum Heidelberg. Gewürdigt werden seine Forschungen zum Einsatz von Todesrezeptor-Antagonisten, ein neuer Wirkmechanismus, bei dem die Apoptose-Induktion der Tumorzellen im Vordergrund steht. Den Ansatz bietet das TNF Mitglied Trail in einer Kombination mit Bortezomib.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »