Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Screening senkt Darmkrebs-Sterberate um 80 bis 90 Prozent

MÜNCHEN (ars). Kürzlich hat eine kanadische Studie Aufsehen erregt. Darin ergab sich: Die Vorsorge-Koloskopie senkt die Sterberate für Karzinome des linksseitigen Kolons lediglich um 67 Prozent, für rechtsseitige Karzinome sogar nur um ein Prozent (Ann Intern Med 150, 2009, 1, wir berichteten). Der tatsächliche Wert dürfte deutlich höher liegen, sagte Professor Meinhard Classen bei einer Veranstaltung der Felix-Burda-Stiftung in München. Für wahrscheinlicher halte er eine Reduktion von 80 Prozent. Zu diesem Ergebnis komme etwa eine Studie von 2006. Heute sei der Wert durch verbesserte Technik, etwa Rückspiegel zur Sicht in Falten, eher noch günstiger.

Bei genauerem Blick auf die kanadische Studie falle auf, dass Abrechnungsunterlagen, keine Krankengeschichten genutzt, nicht zwischen Vorsorge- und diagnostischen Koloskopien unterschieden und 70 Prozent der Untersuchungen von Internisten oder Chirurgen gemacht wurden. Es fehlten die Rückzugszeiten des Koloskops, die aber seien entscheidend, denn je länger sie dauerten, um so höher liege auch die Wahrscheinlichkeit, Neoplasien zu entdecken. Classens Fazit: Die Ergebnisse gelten für Kanada, nicht für Deutschland.

Lesen Sie dazu auch:

Eine Nische für die CT-Kolonografie
Immer mehr Unternehmen sagen dem Darmkrebs den Kampf an
Ministerin Ulla Schmidt lobt Darmkrebsvorsorge
Zu wenige lassen ihren Darm untersuchen
Frankfurt hat jetzt ein Darmkrebszentrum
KBV stärkt die Früherkennung in Bayern
Suche nach Ursache steigender Häufigkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »