Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Zu wenige lassen ihren Darm untersuchen

BERLIN (hom). Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben in den Jahren 2003 bis 2007 knapp 17 Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland an einer präventiven Darmkrebsspiegelung teilgenommen. Diese Quote müsse "deutlich gesteigert" werden, forderte jetzt KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller. Seit 2003 haben gesetzlich Versicherte ab dem 55. Lebensjahr Anspruch auf Darmkrebsvorsorge.

Lesen Sie dazu auch:

Eine Nische für die CT-Kolonografie
Immer mehr Unternehmen sagen dem Darmkrebs den Kampf an
Screening senkt Darmkrebs-Sterberate um 80 bis 90 Prozent
Ministerin Ulla Schmidt lobt Darmkrebsvorsorge
Frankfurt hat jetzt ein Darmkrebszentrum
KBV stärkt die Früherkennung in Bayern
Suche nach Ursache steigender Häufigkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »