Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Frankfurt hat jetzt ein Darmkrebszentrum

FRANKFURT AM MAIN (ars). Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität ist als Universitäres Darmkrebszentrum Frankfurt zertifiziert worden. Das erste zertifizierte Darmzentrum an einer Universitätsklinik in Hessen verstehe sich als Anlaufstelle für Patienten in frühen und späten Stadien, sagte Professor Stefan Zeuzem, der Leiter des Zentrums. Geboten wird ihnen Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Nachsorge auf höchstem medizinischen Niveau.

Lesen Sie dazu auch:

Eine Nische für die CT-Kolonografie
Immer mehr Unternehmen sagen dem Darmkrebs den Kampf an
Screening senkt Darmkrebs-Sterberate um 80 bis 90 Prozent
Ministerin Ulla Schmidt lobt Darmkrebsvorsorge
Zu wenige lassen ihren Darm untersuchen
KBV stärkt die Früherkennung in Bayern
Suche nach Ursache steigender Häufigkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »