Ärzte Zeitung, 23.03.2009

AOK-Einladung zur Koloskopie ein voller Erfolg

Hamburg (ugr). Mit einer einfachen Maßnahme hat die AOK Nordrhein die Teilnehmerzahlen am Darmkrebs-Screening um 77 Prozent erhöht: Sie hat ihre Versicherten mit einem persönlichen Brief zur Koloskopie eingeladen.

Zwischen 2003 und 2008 wurden bundesweit über 3,4 Millionen präventive Darmspiegelungen bei den über 55-Jährigen gemacht - nach Berechnungen der Kassenärztlichen Vereinigung haben 13 Prozent der anspruchsberechtigten Männer und 15 Prozent der Frauen das Angebot wahrgenommen. Deutlich niedriger, und zwar bei weniger als der Hälfte, lag die Teilnehmerrate der AOK-Versicherten im Bereich Nordrhein, wie Dr. Arno Theilmeier, Gastroenterologe aus Mönchengladbach und NRW-Landesvorsitzender des Berufsverbandes Niedergelassener Gastroenterologen (bng), bei einer Presseveranstaltung der Felix Burda Stiftung in Hamburg erklärte.

Er entwickelte mit der Kasse ein persönliches Einladungsschreiben, das zwischen März und Juni 2008 den 252 000 AOK-Versicherten zwischen 55 und 64 Jahren im Bezirk Nordrhein zugestellt wurde. Dazu erhielten sie Infomaterial über die Koloskopie, eine Ärzteliste sowie die Zusicherung, innerhalb von zwei Wochen einen Untersuchungstermin zu bekommen.

"Die Resonanz war überwältigend", so Theilmeier. Im zweiten Quartal 2008 stieg die Zahl der vorsorgenden Koloskopien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent. Ursächlich dafür war das Plus von 77 Prozent bei den AOK-Versicherten. "Vor allem die als Vorsorgemuffel gescholtenen Männer haben reagiert. Bei ihnen fiel die Steigerung um 80 Prozent noch deutlicher aus." Die Untersuchungsergebnisse entsprachen dem bundesweiten Durchschnitt: Bei jedem Dritten wurde ein Adenom entdeckt, bei einem Prozent ein Karzinom, davon mehr als 70 Prozent im Frühstadium.

Die AOK will das Verfahren jetzt ausdehnen - zunächst auf Hamburg, im Laufe des Jahres auf das ganze Land. Dann erhält jeder Versicherte ab 55 einen Brief von seiner Kasse. Jährlich sollen so mehr als 50 000 AOK-Versicherte zur Koloskopie ermuntert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »