Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Hohes Darmkrebsrisiko für junge Erwachsene

ATLANTA(ars). Bei Erwachsenen unter 50 ist die Inzidenz von Kolonkarzinomen in den USA deutlich gestiegen - im scharfen Gegensatz zum allgemeinen Trend. Einer Studie zufolge hat sie sich zwischen 1992 und 2005 bei 20- bis 49-jährigen Männern um 1,5 Prozent jährlich erhöht, bei den 20- bis 29-jährigen sogar um 5,2 Prozent.

Als Ursache vermuten die Forscher Übergewicht, den Hauptrisikofakor für Darmkrebs. Relevant sei auch der Konsum von Fastfood, der sich von 1970 bis 1990 bei Kindern verfünffacht hat. Insgesamt sinkt die Darmkrebsrate derzeit bei Männern pro Jahr um 2,2, bei Frauen um 2,8 Prozent (CEBP 18, 2009, 1695).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »