Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung

Warum wird eine Koloskopie in der Darmkrebsprävention noch immer zu selten genutzt? Britische und australische Onkologen haben beim Durchforsten mehrerer Datenbanken mit Informationen aus 264 von mehr als 3000 Studien einige Gründe dafür entdeckt.

Wie die Kollegen um Dr. Sue Anne McLachlan aus Fitzroy in Australien herausfanden, nutzen Menschen vor allem wegen der Vorbereitungen des Darms, wegen fehlenden Bewusstseins über die Notwendigkeit der Koloskopie und - Frauen - wegen des Gefühls der Verletzbarkeit das Darmkrebsscreening wenig. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »