Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung

Warum wird eine Koloskopie in der Darmkrebsprävention noch immer zu selten genutzt? Britische und australische Onkologen haben beim Durchforsten mehrerer Datenbanken mit Informationen aus 264 von mehr als 3000 Studien einige Gründe dafür entdeckt.

Wie die Kollegen um Dr. Sue Anne McLachlan aus Fitzroy in Australien herausfanden, nutzen Menschen vor allem wegen der Vorbereitungen des Darms, wegen fehlenden Bewusstseins über die Notwendigkeit der Koloskopie und - Frauen - wegen des Gefühls der Verletzbarkeit das Darmkrebsscreening wenig. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »