Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Mehr Vorsorge bei Darmkrebs

Stiftungen reichen Petition für Screening ein

NEU-ISENBURG (bee). Die Felix Burda Stiftung und die Stiftung LebensBlicke haben eine Online-Petition beim Bundestag eingereicht. Damit wollen die Stiftungen, die sich für die Darmkrebsprävention einsetzen, ein flächendeckendes Darmkrebs-Screening erreichen.

In der Petition fordern die Stiftungen, alle Bürger über 50 Jahren zu einem Beratungsgespräch sowie einer Vorsorgeuntersuchung einzuladen. Diese bundesweiten Einladungen zu Vorsorgeuntersuchungen gibt es bereits in ähnlicher Form für Frauen beim Mammografie-Screening.

Seit vier Jahren besteht die Möglichkeit, eine Petition über die Online-Plattform des Bundestages einzureichen. Wenn eine Petition innerhalb von sechs Wochen mehr als 50 000 Unterzeichner findet, wird in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses darüber beraten. Zu der Sitzung werden die Initiatoren eingeladen und dürfen sich zu ihrem Anliegen äußern. Die Petition der Felix Burda Stiftung und der Stiftung LebensBlicke wird in etwa drei Wochen im Internet zu finden sein.

Online-Petitionen unter https://epetitionen.bundestag.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »