Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Darmkrebsinfos in Praxen und Apotheken

Darmkrebsinfos in Praxen und Apotheken

DÜSSELDORF (run). Erstmals planen Ärzte und Apotheker in Nordrhein-Westfalen gemeinsam eine Plakat- und Flyeraktion während des Darmkrebsmonats. Initiator ist die Stiftung LebensBlicke, die für diese Aktion die KV Nordrhein und den Apothekerverband Nordrhein an einen Tisch geholt hat.

"Unser Ziel als Stiftung ist es, möglichst viele Patienten auf die wesentlichen Möglichkeiten der Darmkrebsprävention aufmerksam zu machen, wie Koloskopie und moderne Stuhltests", so Dr. Gerhard Brenner, Vorstandsmitglied der Stiftung. Durch die hohe Kundenfrequenz seien Apotheken zusätzlich zu den Arztpraxen ein geeigneter Ort für Präventionsthemen.

"Immerhin wachsen pro Jahr etwa gut eine Million Menschen neu in die Gruppe der Patienten über 55 Jahre, für die ein Darmkrebsscreening in Frage kommt", erläutert Brenner. Doch pro Jahr lassen nur insgesamt 550 000 aller Anspruchsberechtigten eine Koloskopie machen. "Das sind noch zu wenige." Bei 4,5 Millionen Bürgern pro Jahr würde hingegen ein Stuhltest gemacht.

Eine Botschaft der Stiftung LebensBlicke sei daher: "Wenn so viele Menschen offenbar den Test auf okkultes Blut vorziehen, dann sollte ihnen zumindest ein fortschrittlicher immunologischer Test angeboten werden, und nicht der Guajak-Test", betonte Brenner. Denn die modernen Tests seien, was Sensitivität und Spezifität betreffe, dem chemischen Test klar überlegen. Die Verbreitung der Tests auch über Apotheken hält er dabei für einen durchaus praktikablen Weg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »