Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Hausärzte beraten viel zu Darmkrebs-Vorsorge

HANAU (ars). Das Engagement der Hausärzte für die Früherkennung von Darmkrebs ist beachtlich: Im Jahr 2007 haben die Kollegen 2,8 Millionen Beratungsgespräche über die Prävention von kolorektalen Karzinomen geführt.

Der Erfolg: Rund 500 000 Menschen lassen jährlich die Vorsorge-Koloskopie machen. Darauf hat Privatdozent Axel Eickhoff aus Hanau in einem Beitrag hingewiesen (MMW 4, 2010, 27).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »