Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Darmkrebs im April: Info-Tag zu Therapie und Prävention

LUDWIGSHAFEN (ars). Am Samstag, dem 24. April, gibt es in Ludwigshafen eine Info-Veranstaltung zum Thema Darm im Allgemeinen und Darmkrebs im Besonderen.

Die Aktion heißt "Marktplatz Gesunder Darm" und wird gemeinsam vom Darmzentrum Rheinpfalz und der Stiftung LebensBlicke organisiert. Eröffnung ist um 10 Uhr im Veranstaltungszentrum "Das Haus". Der Eintritt ist frei. Die Besucher können sich an acht Ständen verschiedener Organisationen informieren: BARMER GEK, Deutsche ILCO e. V., PublicCare, Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst LU, Norgine, Preventis, Stiftung LebensBlicke und Darmzentrum Rheinpfalz. Um 10.30 Uhr lädt das LebensBlicke VorsorgTheater zur Komödie "Alarm im Darm". Ab 12.00 Uhr gibt es Vorträge über das Darmzentrum Rheinpfalz, über Vermeidung von Darmkrebs, den Stellenwert der Prävention und zu Therapien bei Darmkrebs. Anschließend besteht Gelegenheit zu Fragen an die Spezialisten. Das Ende ist für 14.00 Uhr vorgesehen.

Das Darmzentrum Rheinpfalz und die Stiftung LebensBlicke haben einer Mitteilung zufolge eine Kooperation vereinbart. Das zum Klinikum Ludwigshafen gehörige und seit November 2009 zertifizierte Darmzentrum Rheinpfalz bietet Darmkrebspatienten eine bestmögliche und ganzheitliche Therapie durch Zusammenarbeit mehrerer Disziplinen und konsequente Nachsorge.

www.darmzentrum-rheinpfalz.de 
und
www.lebensblicke.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »