Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Bei Darmkrebs in der Familie: Vorsorge nutzen!

FRANKFURT (eb). Wer nahe Verwandte mit Darmkrebs hatte, sollte die Vorsorge besonders ernst nehmen, rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF). Denn die Karzinome hätten eine erbliche Komponente, wodurch sie bei diesen Menschen gehäuft auch schon unter 50 Jahren auftreten. Geeignete Methoden: Darmspiegelung und Stuhltest.

Näheres im Infoblatt "Tumor Vor- und Nachsorge", das kostenlos unter www.vorsorge-online.de heruntergeladen oder schriftlich bestellt werden kann: IPF, Postfach 1101, 63590 Hasselroth, bitte mit Titel der Broschüre, Namen und vollständiger Adresse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »