Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Fortschritt bei DNA-Test auf Darmkrebs

NEU-ISENBURG (eis). Auf der Suche nach einem Screening-Test für Darmkrebs sind britische Forscher einen Schritt weitergekommen. Speziell ging es dabei um den Nachweis von veränderten DNA-Molekülen in den Fäzes.

Die Forscher haben dabei nach Mustern der sogenannten DNA Methylierung gesucht, mit denen sich zwischen Tumorzellen und harmlosen Polypen unterscheiden lässt (Gut 2011; 60: 499).

In einer Studie mit 261 Patienten sei die Unterscheidung mit solchen Markern mit hoher Genauigkeit gelungen. Nicht aus allen Darmpolypen entwickele sich nämlich Darmkrebs, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »