Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Krebsstammzellen bei Darmkrebs entdeckt

BARCELONA (ple). Für die Hypothese, dass es Krebsstammzellen als Ausgangspunkt für Karzinome gibt, finden Krebsforscher immer mehr Indizien, etwa bei Patienten mit Gliomen, Brustkrebs oder Lymphomen.

Jetzt hat eine spanische Gruppe von Wissenschaftlern in Barcelona solche Zellen auch beim Kolorektalkarzinom entdeckt (Cell Stem Cell 2011; 8: 1). Sie spürten intestinale Stammzellen auf, die die Ursache von Rezidiven sind.

Wurden solche Zellen Mäusen subkutan transplantiert, entwickelten sich Tumoren. Die beteiligten Gene bestimmten vor allem das Langzeitüberleben und das Regenerierungspotenzial dieser Stammzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »