Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Krebsstammzellen bei Darmkrebs entdeckt

BARCELONA (ple). Für die Hypothese, dass es Krebsstammzellen als Ausgangspunkt für Karzinome gibt, finden Krebsforscher immer mehr Indizien, etwa bei Patienten mit Gliomen, Brustkrebs oder Lymphomen.

Jetzt hat eine spanische Gruppe von Wissenschaftlern in Barcelona solche Zellen auch beim Kolorektalkarzinom entdeckt (Cell Stem Cell 2011; 8: 1). Sie spürten intestinale Stammzellen auf, die die Ursache von Rezidiven sind.

Wurden solche Zellen Mäusen subkutan transplantiert, entwickelten sich Tumoren. Die beteiligten Gene bestimmten vor allem das Langzeitüberleben und das Regenerierungspotenzial dieser Stammzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »