Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Krebsstammzellen bei Darmkrebs entdeckt

BARCELONA (ple). Für die Hypothese, dass es Krebsstammzellen als Ausgangspunkt für Karzinome gibt, finden Krebsforscher immer mehr Indizien, etwa bei Patienten mit Gliomen, Brustkrebs oder Lymphomen.

Jetzt hat eine spanische Gruppe von Wissenschaftlern in Barcelona solche Zellen auch beim Kolorektalkarzinom entdeckt (Cell Stem Cell 2011; 8: 1). Sie spürten intestinale Stammzellen auf, die die Ursache von Rezidiven sind.

Wurden solche Zellen Mäusen subkutan transplantiert, entwickelten sich Tumoren. Die beteiligten Gene bestimmten vor allem das Langzeitüberleben und das Regenerierungspotenzial dieser Stammzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »