Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Familie und Darmkrebs: Vorsorge ist angesagt

FRANKFURT/MAIN (eb). Erkrankt ein Familienmitglied an Darmkrebs, sollten sich die Angehörigen zügig um eine Vorsorgeuntersuchung kümmern, rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Denn der Krebs kann erblich sein. Liegt eine genetische Veranlagung vor, tritt der Tumor oft schon in jungen Jahren auf. Bei diesem Risiko kann die jährliche Darmspiegelung sinnvoll sein.

Näheres enthält das Infoblatt "Tumor Vor- und Nachsorge".

Kostenloser Download: www.vorsorge-online.de, Bestellung: IPF, Postfach 1101, 63590 Hasselroth, Titel des Infoblattes angeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »