Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Familie und Darmkrebs: Vorsorge ist angesagt

FRANKFURT/MAIN (eb). Erkrankt ein Familienmitglied an Darmkrebs, sollten sich die Angehörigen zügig um eine Vorsorgeuntersuchung kümmern, rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Denn der Krebs kann erblich sein. Liegt eine genetische Veranlagung vor, tritt der Tumor oft schon in jungen Jahren auf. Bei diesem Risiko kann die jährliche Darmspiegelung sinnvoll sein.

Näheres enthält das Infoblatt "Tumor Vor- und Nachsorge".

Kostenloser Download: www.vorsorge-online.de, Bestellung: IPF, Postfach 1101, 63590 Hasselroth, Titel des Infoblattes angeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »