Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Bewegung senkt Darmkrebsrisiko

BONN (eb). Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Experten machen Bewegungsarmut und Übergewicht für die hohen Erkrankungszahlen - jährlich erkranken rund 38.300 Männer und 31.100 Frauen - mitverantwortlich.

Anlässlich des Darmkrebsmonats März rät die Deutsche Krebshilfe daher zu mehr Sport: "Bewegen Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde, möglichst intensiv", wird Professor Martin Halle, Zentrum für Prävention und Sportmedizin an der TU München in einer Mitteilung zitiert.

Denn, Studien belegen: Bei Menschen, die täglich 30 bis 60 Minuten zügig körperlich aktiv sind, sinkt das Darmkrebsrisiko nachweislich um 40 bis 50 Prozent. Sportliche Aktivität trägt erheblich dazu bei, den Stoffwechsel zu aktivieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »