Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Bewegung senkt Darmkrebsrisiko

BONN (eb). Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Experten machen Bewegungsarmut und Übergewicht für die hohen Erkrankungszahlen - jährlich erkranken rund 38.300 Männer und 31.100 Frauen - mitverantwortlich.

Anlässlich des Darmkrebsmonats März rät die Deutsche Krebshilfe daher zu mehr Sport: "Bewegen Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde, möglichst intensiv", wird Professor Martin Halle, Zentrum für Prävention und Sportmedizin an der TU München in einer Mitteilung zitiert.

Denn, Studien belegen: Bei Menschen, die täglich 30 bis 60 Minuten zügig körperlich aktiv sind, sinkt das Darmkrebsrisiko nachweislich um 40 bis 50 Prozent. Sportliche Aktivität trägt erheblich dazu bei, den Stoffwechsel zu aktivieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »