Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Junge Menschen für Darmkrebs-Vorsorge sensibilisieren

HAMBURG (di). Darmkrebs betrifft auch junge Menschen. Das Hamburger Agaplesion Diakoniekrankenhaus sieht in dieser Altersgruppe noch zu wenig Sensibilität für die Vorsorge.

"Immer jüngere Patienten im fortgeschrittenen Tumorstadium kommen zu uns. Auch in dieser Altersgruppe ist eine Darmblutung keine Bagatelle", sagte PD Dr. Arnulf Dörner vom Diakoniekrankenhaus, das mit 166 großen Darmoperationen im Jahr eines der fünf größten deutschen Darmkrebszentren unterhält.

Besonders Menschen mit genetischer Vorbelastung sollten die Vorsorge nach Ansicht Dörners unbedingt ernst nehmen.

Er verwies auf eine Studie aus Großbritannien, nach der die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken, schon durch eine einmalige Koloskopie um 33 Prozent und die Wahrscheinlichkeit, im weiteren Verlauf an diesem Tumor zu sterben, um 43 Prozent verringert wird.

Um den Wissenstransfer in der Fachgruppe zu vertiefen, lädt das Haus am 5. Mai zu einem Symposium ein.

www.d-k-h.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »