Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Impfstoff gegen Darmkrebs wird jetzt erprobt

MAINZ (eb). Unter Federführung der Universitätsmedizin Mainz wurde die LICC-Studie zur Erprobung einer Immuntherapie gegen Darmkrebs gestartet.

Hierbei kommt ein moderner Tumorimpfstoff, basierend auf einem tumorspezifischen synthetischen Eiweißmolekül, zum Einsatz. Mit dem Impfstoff L-BLP25 soll das Immunsystem lernen, Tumorzellen zu erkennen und zu zerstören.

Die Erprobung findet bei Darmkrebs-Patienten statt, denen Metastasen aus der Leber operativ entfernt wurden, teilt die Universität Mainz mit. Ein Studienziel ist es, die Rezidivrate zu verringern und somit das Überleben und die Heilungschance zu erhöhen.

Insgesamt sollen 160 Patienten an 20 europäischen Zentren in die Studie eingeschlossen werden. Damit handelt es sich um die größte Vakzinations-Studie, die bisher an Darmkrebs-Patienten durchgeführt wurde.

Weitere Informationen zur Studie unter: www.licc-studie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »