Ärzte Zeitung, 18.05.2012

Betablocker senken Darmkrebsrisiko nicht

HEIDELBERG (eb). Seit Jahren gab es Hinweise, dass Betablocker das Krebsrisiko beeinflussen. Labortests zufolge hemmen sie Noradrenalin, das Wachstum und Verbreitung von Krebszellen fördert. Forscher aus Heidelberg haben die Hypothese für Darmkrebs widerlegt (Cancer 2012, online 14. Mai).

Sie hatten 1762 Darmkrebspatienten und 1708 Kontrollpersonen befragt. Fazit: Betablocker, gleich welche Präparate, senken das Risiko für Darmkrebs, gleich in welchem Abschnitt, selbst bei langer Medikation nicht.

Zwar ergab sich für fortgeschrittene Tumoren ein gesteigertes Risiko, aber die Fallzahlen waren sehr gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »